Erfolg bei TOP 100: MAKO gehört zu den Innovationsführern 2018

Seit 1993 vergibt compamedia das TOP 100-Siegel für besondere Innovationskraft und überdurchschnittliche Innovationserfolge an mittelständische Unternehmen. Die wissenschaftliche Leitung liegt seit 2002 in den Händen von Prof. Dr. Nikolaus Franke. Franke ist Gründer und Vorstand des Instituts für Entrepreneurship und Innovation der Wirtschaftsuniversität Wien und arbeitete als Gastforscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT). Mit 18 Forschungspreisen und über 200 Veröffentlichungen gehört er international zu den führenden Innovationsforschern. Mentor von TOP 100 ist der Wissenschaftsjournalist und TV-Moderator Ranga Yogeshwar. Projektpartner sind die Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung und der Mittelstandsverband BVMW.

In der 25. Runde des Innovationswettbewerbs TOP 100 sichtete die wissenschaftliche Leitung im Auftrag von compamedia 471 Bewerbungen von mittelständischen Unternehmen. Franke und sein Team legten dabei rund 100 Parameter als Prüfkriterien an, gegliedert in die Bewertungskategorien „Innovative Prozesse und Organisation“, „Innovationsklima“ (Einbindung der Mitarbeiter), „Innovationsförderndes Top-Management“, „Außenorientierung/Open Innovation“ und „Innovationserfolg“. 288 Unternehmen waren erfolgreich und erhalten in diesem Jahr in drei Größenklassen das TOP 100-Siegel.

Zu diesen Innovationsführern zählt in diesem Jahr die MAKO GmbH & Co. KG Schalungstechnik. Das ergab die Analyse des wissenschaftlichen Leiters von TOP 100, Prof. Dr. Nikolaus Franke. Als Mentor von TOP 100 ehrte Ranga Yogeshwar das Unternehmen aus Ohrdruf zusammen mit Franke und compamedia am 29. Juni 2018 auf der Preisverleihung in Ludwigsburg im Rahmen des 5. Deutschen Mittelstands-Summits. MAKO schaffte bereits zum zweiten Mal den Sprung in diese Innovationselite. In dem unabhängigen Auswahlverfahren überzeugte das Unternehmen besonders in der Kategorie „Innovationserfolg“. 

„Wir denken Schalungssysteme neu“ – mit diesem Leitspruch ist die MAKO GmbH & Co. KG seit ihrer Gründung im Jahr 2008 erfolgreich. Mit seinen 23 Mitarbeitern entwickelt, produziert und vertreibt der Mittelständler aus dem thüringischen Ohrdruf innovative Schalungselemente aus unterschiedlichen Materialien. In der Baubranche hat sich das junge Unternehmen bereits einen Namen gemacht. „Immer öfter werden wir von Architekten und Planern direkt angesprochen, wenn es um komplizierte Prozesse und Arbeitsabläufe geht“, sagt der geschäftsführende Gesellschafter und Gründer Matthias Kokel. 

Die Schalungen des Mittelständlers dienen beim Bau von Gebäuden als Gussform für den frischen Beton. Der Top-Innovator war dabei der Erste, dem es gelang, freitragende Elemente, sogenannte „verlorene Schalungen“, mit bis zu einem Meter Höhe zu entwickeln. „Wir wollen nicht nur Zulieferer sein, sondern Dinge anders machen als andere“, erklärt Kokel den Anspruch des bereits zum zweiten Mal ausgezeichneten TOP 100-Unternehmens. Dieser Ansatz zahlt sich aus: In den vergangenen beiden Jahren verzeichnete der Mittelständler ein beachtliches Wachstum. Mit der Einrichtung einer 30 Meter langen Fertigungsstraße für Schalungen gelang dem Top-Innovator zudem der Abschluss eines echten Leuchtturmprojekts.

„Es ist unglaublich faszinierend, wie die TOP 100-Unternehmen Herausforderungen angehen. Sie sind es, die mit ihrer Kreativität, Entschlossenheit und Kühnheit das schaffen, was wir als Gesellschaft brauchen: neuartige Lösungen für Probleme und in der Folge Wohlstand, Wachstum und Beschäftigung“, sagt der wissenschaftliche Leiter von TOP 100, Prof. Dr. Nikolaus Franke, anlässlich der Ehrung der Unternehmen.